Angela und Florian bauen
ein Dan-Wood Haus im Brühl


Sonntag, März 09, 2008

Gut gemeinte Ratschläge

Wir hatten wieder (mal) einen anomymen Kommentar der (vielleicht) gut gemeint war, aber eigentlich auch nur wieder ungewünschten Unfrieden säht:

Ich dachte ihr habt den Aqua Save von Glatthaar gekauft. Das sieht nach 08 / 15 Keller von jedermann aus. Der originla Aqua Save ist monolytisch aus einem Guß. Also achtet mal darauf was ihr im Vertrag stehen habt. Hört mann derzeit immer öfter, das die Bauherren beim Auftrag Aqua Save bestellen (wie aus der Werbung mit dem Wackel Keller) und etwas anderes bekommen. Ihr habt doch einen Sachverständigen bitte prüfen lassen.


Es mag durchaus sein das hier nur aus guter Intention heraus gehandelt wird, trotzdem strotzt die Aussage (wie so häufig wenn man als Bauherr gut, gerne auch ungefragte, gemeinte Ratschläge bekommt) vor Halbwissen, "ich dachte", "Man hört öfter", usw und sorgt dafür das die (meistens sowieso schon) angespannten Nerven der Bauherren unnötig weiter angegriffen werden.

Wie unser (mal wieder) anonymer "Freund" schon richtig geschrieben hat: Wir haben einen Sachverständiger der über unser Bauprojekt auf dem laufenden ist, haben bisher keinen Grund unserem Kellerbauer nicht zu vertrauen (wir haben sogar bisher nur gutes Feedback von DanWood bzgl unseres Kellers bekommen und sind mit unserem, immer bemühten, Projektleiter Herrn Christ bisher sehr zufrieden).

Wir haben schon länger aufgehört auf die Kommentare von Leuten zu hören die aufgrund von Fotos und Hören-Sagen sich zum Bausachverständigen berufen fühlen. Die passende Geschichte dazu hat uns einer unserer zukünftigen Nachbarn erzählt:

Unser zukünftiger Nachbar hat Erdwärme und bekam prompt erzählt das bei den XYs drei Straßen weiter auch Erdwärme haben und das da das Haus "ned warm wird". Im nachhinein hat sich dann herausgestellt daß das auch stimmt. Das allerdings der Bauherr auch kräfig an den Einstellungen herum gespielt hatte und das Serviceteam des Heizungsherstellers das "Problem " dann ohne weiteres beheben konnte, ist im Getratsche natürlich völlig untergegangen.
Lange Rede kurzer Sinn: Pfusch am Bau ist natürlich ein Problem, aber kein Grund den eignen Hersteller sofort grundlos auf dem dörflichen Scheiterhaufen zu verbrennen wenn mal der Michel aus der Hubertstraße gehört hat das der Sepp aus der Mauergasse mal ein Bild von einen Keller unter Wasser gesehen hat.
Ich will jetzt nicht jeden Kommentar verbieten und jedem gutgemeinten Ratschlag sofort den Hahn abdrehen, aber auch die gutmeinenden "Ratschlagenden" sollten sich überlegen ob das was sie da äußern wollen angebracht ist oder nicht.

Die andere Fraktion derer die allzugerne Ratschläge verteilt und dann aber auch vor "Drohungen" nicht zurückschreckt wie unserer Herr Fritz Gültner der, wohl selbsternannte, Bausachverständige, welcher uns bei der Bauaufsicht melden und bei Akte 07 (ist nur leider etwas zuspät für 07) zum Thema Baupfusch anzeigen wollte, sollte man so zur Kenntnis nehmen wie sie es verdienen: gar nicht, bzw. mit der nötigen Härte: Da sie wohl zu "professionell" waren um eine Kontaktadresse zu hinterlassen würden wir sie bitten sich bei uns dochmal zu melden: Wir würde uns, genau wie Glatthaar, doch gerne nochmal persönlich mit ihnen unterhalten! (Edit: Natürlich immer vorausgesetzt es gibt diesen Herren überhaupt, was wahrscheinlich sowieso nicht der Fall ist)

Also all die anderen Bauherren die das hier lesen:
Lassen sie sich nicht von den Horden der Bausachverständigen die plötzlich um einen herum aus dem Boden schießen verrückt machen. Man ist zwar selber immer etwas unsicher und da es um viel Geld geht, auch gerne mal übervorsichtig, trotzdem sind die Kommentare aus dem Hintergrund meist die schlechteste Grundlage für Entscheidungen. Außerdem sollte man nicht vergessen das sich schlecht Nachrichten grundsätzlich schneller verbreiten als gute. Ein unzufriedener Bauherr macht meistens in einem der Bauforen Wind, während zufriedene Bauherren sich eher selten die Mühe machen.

3 Comments:

Anonymous Anonym said...

Hallo,

ging uns genauso. Wir haben in 2005 ein DanWood Haus gebaut (bekommen). Unsere Nachbarn (überzeugte "selbst" Massivbauer) fanden immer wieder kurioses Wissen, das bei uns nicht beachtet wurde. Die verrückteste Idee war, dass unsere Heizungsthermofühler "billig" auf der Wand montiert seien. Ein typisches Billig-Fertighaus-Problem , sagten Sie. Ich lache mich kaputt, wenn ich mir vorstelle wie die ihre Zimmertemperaturen "unter Putz" bestimmen. Ich könnte hier vermutlich noch Seitenweise echt dumme Ratschläge unserer Nachbarn und auch anderer Spezialisten publizieren, aber was solls. Ich lese lieber bei Euch mit und wenn ich wirklich etwas zu sagen habe, werde ich Tippen.
DanWood ist ok! Bei Reklamationen, auch nach der Übergabe, gab es nie (nie!) irgenwelche Probleme oder Diskussionen mit der Firma, jederzeit wieder.

Viel Spaß noch beim Bauen
Beste Grüße
Stefan

7:54 PM  
Blogger Bautagebuch Rita u. Jürgen said...

Hallo!

wir bauen momentan ebenfalls in Egelsbach und haben keinen Blog. Ratschläge haben wir über den Blog keine erhalten. Meistens Aufmunterungen von Familie und Freunde.

Deshalb Aufmunterung (ich hoffe es klappt!) von mir:

Ihr macht das richtig!

Gruß

11:33 AM  
Blogger Assi said...

Danke Danke :)

11:36 AM  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home